Dr. Piotr Domański zu dem Krieg gegen Weißrussland, Europa und der Rolle der BRD

„Dank dem duckmäuserischen deutschen Wesen, wird alsbald die Welt verwesen“.

So lautet meine zeitgemäße Interpretation von Emanuel Geibels vermutlich berühmtester Zeile – denn ich muss sagen, dass mein Pendel der Zugewandtheit den Deutschen gegenüber immer mehr in Richtung Wut auszuschlagen beginnt.

Nicht, dass Sie denken, ein solches Empfinden sei mir, der nur unweit der deutsch-polnischen Grenze aufwuchs, in die Wiege gelegt worden – ganz im Gegenteil, die üblichen Ressentiments spielten in meinem Umfeld kaum eine Rolle und wir wurden stets zu Völkerverständigung und Aussöhnung angehalten.

Ich habe viele deutsche Freunde und ihnen nie wegen der Vergangenheit gegrämt, sondern sie höchstens hin und wieder für ihren Schuld-Fetischismus belächelt.

Die Deutschen taten mir eher leid und die einstigen Täter nahm ich nur noch als auf allen Ebenen vergiftete Opfer wahr – als entmenschlichtes Produkt verordneter und an jeder Ecke anzutreffender, aus jeder Pore hervortretender Gehirnwäsche, der das einstige Kulturvolk seit etlichen Dekaden unterliegt.

Wir finden überall auf der Welt immer chaotischer und alarmierender werdende Zustände vor, die förmlich eine nähere Betrachtung erzwingen und bei der Suche nach möglichen Ursachen stieß ich u.a. auch auf den hier auf dieser Medienplattform wieder in den Fokus gerückten Richterspruch No. 143 des Internationalen Gerichtshofs.

In diesem Urteil bzw. den sich indirekt daraus ableitenden, zwingend erforderlichen Handlungsschritten der Deutschen, welche bisher gänzlich ausblieben, fußt auch meine Verstimmung, da kein Erdenbürger hiervon nicht betroffen ist.

Natürlich schlagen die Tatsachen, dass die BRD die Rechtsnachfolgerin des Dritten Reiches ist und der Zweite Weltkrieg bis zum heutigen Tage andauert, dem Fass mit Volldampf den Boden aus – gleichzeitig erhellen sie aber ebenfalls auch die Vorgänge auf der weltpolitischen Show-Bühne ungemein.

Beispielsweise sind die von vielen Stimmen als „Corona-Diktatur“ betitelten, die ganze Welt gängelnden Verordnungen doch nur durch Kriegsrecht überhaupt erst möglich – und dass meine Enkeltöchter mit Maske in der Schule sitzen müssen, haben auch sie in letzter Konsequenz nur der deutschen Inkonsequenz zu verdanken.

Im Völkerrecht hätte dieses globale, uns alle entehrende, von privaten Unternehmen und Interessen gesteuerte Schauspiel nie stattfinden können und die Wichtigkeit der dramatischen deutschen Sonderrolle liegt klar auf der Hand.

Nur die Deutschen können es noch richten, sowohl alle momentanen und zukünftigen Zwangs- bzw. Terrormaßnahmen zu beenden und zu unterbinden, als auch der Welt die Freiheit und den Frieden zurück zu bringen.

Daher hat sich mein Mitleid, bei allem Verständnis für die deutsche Kollektivverblendung, in sorgenvolle Verärgerung verkehrt.

Das 3. Reich wurde nie beendet und es wird fleißig am 4. Reich – den vereinigten Staaten von Europa – gebaut.

Die nationalen Identitäten der Völker sollen vollends verschwinden und sich gänzlich in Luft bzw. im gleichgeschalteten Europa auflösen – Europa und die Welt leiden am globalen Kriegszustand.

Der häufig vernommene Satz, Deutschland wäre der Motor der EU, hatte für mich lange Zeit nur finanzpolitische Bedeutung – im Sinne von Frankreichs ehemaligem Staatspräsidenten François Mitterrand, der einst die Äußerung tätigte, Maastricht sei wie „Versailles ohne Krieg, die Deutschen müssen zahlen“.

Dabei geht seine Bedeutung anscheinend weit über ökonomische Gesichtspunkte hinaus – die NS-Nachfolge-Organisation ist der Antrieb der EU und 400 Millionen Europäer müssen sich fragen, in welche Richtung das braune Vehikel denn bloß zu steuern gedenkt.

Wenn Hitlers Erben das Kraftwerk der EU sind, hat dieser Motor aber rein gar nichts mit der oft gerühmten deutschen Qualitätsarbeit gemein – sondern er erinnert eher an den deutschen Wankelmotor des NSU Ro 80, mit dem das Erreichen des Ziels immer ein Spielfeld von Hasardeuren war.

Deutschland ist als UN-Feindstaat und drittgrößter Waffenexporteur der Welt nicht nur der Motor der EU, sondern eben auch des globalen räuberischen Kriegstreibens, Mordens und Lügens – und somit nebenbei natürlich auch der Hygiene-Schikanen.

Die deutsche Feindstaaten-Klausel ist die Existenz- und Fortbestandsberechtigung der NATO und trägt nicht zuletzt auch daran Schuld, dass sich Polen im Rahmen von Verpflichtungen diesem Militärbündnis gegenüber als angelsächsischer und amerikanischer Lakai offen gegen Russland zu stellen hat – was bestimmt so manchem Harmagedon-Fanatiker, aber gewiss nicht polnischen, geschweige denn deutschen oder gesamteuropäischen Interessen dient.

Das beste Beispiel sind die jüngsten Kriegshandlungen gegen Weißrussland, die von Polen und der BRD, nebst Litauen und der Ukraine, im Auftrag der USA koordiniert wurden.

Hier wird also im Rahmen einer möglichen NATO-Osterweiterung allen Ernstes bewusst pro sog. 3. Weltkrieg gezündelt!

Nur – wo wird er wohl losgetreten und primär stattfinden?

Etwa in jenen Staaten, die auf dem Genozid an den indianischen Ureinwohnern gegründet wurden?

Oder doch eher vor unserer Haustüre?

Mir schwant, Deutschland tappt zum dritten Mal in dieselbe Falle und Uncle Sam lacht sich erneut in die Adlerkrallen.

Wir Polen vermögen diesen Zustand nicht zu verändern, genauso wenig wie alle anderen Völker – wir müssen der Bewusstwerdung der Deutschen harren – und das ist die Crux bei dieser Thematik…

Bei einer Wette müsste ich lange und ernsthaft überlegen, ob ich auf das Gelingen der Quadratur des Kreises tippen würde, oder darauf, dass die Deutschen endlich begreifen, welche Ausnahmestellung und Aufgabe die Geschichte ihnen zugedacht hat.

Es macht den Eindruck, der Deutsche würde lieber einem nuklearen Holocaust zum Opfer fallen, als einmal Rückgrat zu beweisen und aufzustehen.

Was nur meinte wohl Sergej Lawrow, der Außenminister der Russischen Föderation, unlängst mit seiner für die Diplomatie auffallend ungewöhnlich direkten Aussage, die deutsche Zivilbevölkerung sei in der Pflicht?

Auf den Pausenhöfen der  deutschen Umerziehungs- und Indoktrinationsanstalten, welche plump als öffentliche Schulen verschleiert werden, würden es die Wohnhäftlinge wohl in etwa wie folgt ausdrücken: „Steht endlich auf, Ihr verballerten Penner, nur Ihr könnt der Welt noch den Arsch retten!“

Mir ist vollkommen klar, wie es einem jeden klar sein sollte, dass die Bevölkerung nicht für das verbrecherische Treiben der Regierung zu verantworten ist – ebenso, wie kein Pole die Aggression gegen Weißrussland gutheißt, wird auch kaum ein Deutscher Beifall klatschen für die aktive Beteiligung der BRD am Provozieren einer noch heißeren Phase des nie beendeten Weltkrieges.

Gerade in der BRD zeigt sich überdeutlich, dass des Volkes Wille die Regierung gleichsam wenig interessiert wie die US-Amerikaner das Einhalten des UN-Gewaltverbots – sämtliche bundesdeutschen Regierungen seit Adenauer haben die Interessen des Volkes verraten und im wahrsten Sinne des Wortes verkauft.

Die in Regenbogen- und I.G. Farben strahlende BRD ist die Rechtsnachfolgerin des III. Reiches – auch wenn sie in vorsätzlich betrügerischer Absicht alles in ihrer Macht stehende dafür unternimmt, ihre braune Weste als arielweiße zu verkaufen, setzt sie nichtsdestoweniger den Nationalsozialismus Adolf Hitlers in einem propagandistischen Schein-Staat uneingeschränkt fort.

Vor dem Hintergrund dieser Schmierenkomödie frage ich mich, wofür Bundeskanzler Brandt seinerzeit in Warschau eigentlich wirklich auf die Knie gefallen ist – um sich in deutschem Namen für die Abermillionen Opfer des Krieges zu entschuldigen?

Oder dafür, dass die BRD als Verkörperung des satanischsten Zynismus schlechthin die Geschäfte des diese Opfer verursacht habenden Systems einfach unverfroren weiterführt?

Wie schon erwähnt, hege ich, trotz gefallener Familienmitglieder, keinen Groll wegen der Vergangenheit – allerdings, und das mit jedem Tage mehr, durchaus wegen der so dermaßen verfahrenen Gegenwart, die direkt auf die größte Katastrophe seit Menschengedenken zusteuert – und welche einzig und allein die orientierungslosen Deutschen noch abwenden können – durch die Erfüllung des Potsdamer Abkommens.

Daher fordere und erwarte ich vom deutschen Volke – und mit mir nicht nur jeder Pole, sondern auch jeder Senegalese und Inder, jeder Kubaner und jeder Zypriot, jeder Lette, Argentinier und Massai – die gesamte Welt erwartet vom deutschen Volk, dass es endlich aufsteht und sich zu seinem Parlament begibt, um friedlich à la 1989 das Faschisten-Regime zu beenden und der gesamten Welt die Rückkehr in Völkerrecht, Frieden und Freiheit zu ermöglichen.

Jeder Deutsche, der heute nicht aufsteht und somit den Status Quo erhält, macht sich mitschuldig an kommenden Verbrechen, die die abscheulichen Gräueltaten der Zeit von 1933-1945 gewaltig in den Schatten stellen werden.

Möge das deutsche Volk bewirken, dass sich Geibels Wunsch zu einer wahr gewordenen Prophezeiung entpuppt und es alsbald heißen wird: „Am deutschen Wesen ist die Welt vom Krieg genesen“.

Piotr Domański